Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Berufsbildungsmaster

 

Einleitung

 

Der Master-Studiengang "Berufsbildung / Maschinentechnik - Elektrotechnik" richtet sich an Studieninteressierte, die nach einem ingenieurwissenschaftlichen Bachelor-Studium den Weg in das Lehramt an Berufskollegs in Nordrhein-Westfalen einschlagen möchten.

Gerade an beruflichen Schulen mit gewerblich-technischer Ausrichtung fehlen heute und in Zukunft in gravierendem Maß Nachwuchs-Lehrkräfte. Dieser viersemestrige Master-of-Education-Studiengang soll eine Brücke zwischen Ingenieur- und Bildungswissenschaften schlagen: Im Mittelpunkt stehen fachdidaktische und bildungswissenschaftlich-berufspädagogische Lehrveranstaltungen sowie Schulpraxisanteile.

Den Kern bildet im 3. Semester das in NRW vorgesehene Praxissemester an einem Berufskolleg, welches von den kooperierenden "Zentren für schulpraktische Lehrerbildung" mitbegleitet wird. In enger Zusammenarbeit werden die Studierenden darauf vorbereitet, nach dem Master-Abschluss das Referendariat an einem gewerblich-technischen Berufskolleg aufzunehmen.

Zugangsvoraussetzung für die Aufnahme des Masterstudiengangs ist ein fachwissenschaftlicher Bachelorabschluss in Elektrotechnik (oder einem vergleichbarem Studiengang) oder in Maschinenbautechnik (oder einem vergleichbaren Studiengang).

 

Studienaufbau BBM Version 2

 


 

Studieninhalte

Studienverlaufsplan Master Berufsbildung Maschinenbautechnik / Elektrotechnik

Studienplan_Berufsbildungsmaster_2018-06-12

 


 

Fachwissenschaft und Fachdidaktik

 

Maschinenbautechnik

Der Studiengang Berufsbildungsmaster Maschinenbautechnik in Kombination mit einer kleinen beruflichen Fachrichtung umfasst fachwissenschaftliche sowie technikdidaktische Inhalte. Hier erwerben angehende Lehrerinnen und Lehrer die Fähigkeit, Kenntnisse aus Theorie und Praxis des Maschinenbaus zu verzahnen und für den Einsatz im gewerblich-technischen Unterricht der Berufskollegs aufzubereiten.

Folgende kleine berufliche Fachrichtungen sind in Kombination mit der großen beruflichen Fachrichtung Maschinenbautechnik möglich: Fertigungstechnik, Fahrzeugtechnik, Versorgungstechnik, Technische Informatik, Informationstechnik, Automatisierungstechnik.

Das Studium der Fachwissenschaft und Fachdidaktik für das Lehramt an Berufskollegs für Maschinenbautechnik in Kombination mit einer der kleinen beruflichen Fachrichtungen umfasst 28 LP; hinzu kommen im Theorie-Praxis-Modul jeweils 4 Leistungspunkte für Maschinenbautechnik und die kleine berufliche Fachrichtung. Die Leistungspunkte verteilen sich wie folgt:

  • Vertiefung Maschinenbau (8 LP)
  • Fachdidaktik Technik I (8 LP)
  • Fachdidaktik Technik II (6 LP)
  • Theorie-Praxis-Modul große berufliche Fachrichtung (3 LP Vorbereitungsseminar + 4 aus dem Praxissemester)
  • Theorie- Praxis-Modul kleine berufliche Fachrichtung (3 LP Vorbereitungsseminar + 4 aus dem Praxissemester)

 

Modulhandbuch: Fachanteil Maschinenbautechnik

Modulhandbuch: Didaktik

FSB: Berufliche Fachrichtung Maschinenbautechnik

 

 

Elektrotechnik

Der Studiengang Berufsbildungsmaster Elektrotechnik in Kombination mit einer kleinen (hochaffinen) beruflichen Fachrichtung umfasst fachwissenschaftliche sowie technikdidaktische Inhalte. Hier erwerben angehende Lehrerinnen und Lehrer die Fähigkeit, Kenntnisse aus Theorie und Praxis der Elektrotechnik zu verzahnen und für den Einsatz im gewerblich-technischen Unterricht der Berufskollegs aufzubereiten.

Folgende kleine (hochaffine) berufliche Fachrichtungen sind in Kombination mit der großen Fachrichtung Elektrotechnik möglich: Elektrische Energietechnik, Nachrichtentechnik, Informationstechnik, Automatisierungstechnik.

Das Studium der Fachwissenschaft und Fachdidaktik für das Lehramt an Berufskollegs für die berufliche Fachrichtung Elektrotechnik in Kombination mit einer der kleinen (hochaffinen) Fachrichtungen umfasst 28 LP; hinzu kommen im Theorie-Praxis-Modul jeweils 4 Leistungspunkte für die berufliche Fachrichtung Elektrotechnik und die kleine (hochaffine Fachrichtung). Die Leistungspunkte verteilen sich wie folgt:

  •  Wahlpflichtpraktikum kleine berufliche Fachrichtung (3 LP)
  •  Wahlpflichtvorlesung kleine berufliche Fachrichtung (5 LP)
  •  Fachdidaktik Technik I (8 LP) - Fachdidaktik Technik II (6 LP)
  •  Theorie-Praxis-Modul große berufliche Fachrichtung (3 LP Vorbereitungsseminar + 4 aus dem Praxissemester)
  •  Theorie- Praxis-Modul kleine berufliche Fachrichtung (3 LP Vorbereitungsseminar + 4 aus dem Praxissemester)

 

Modulhandbuch: Fachanteil Elektrotechnik (Entwurf)

Modulhandbuch: Didaktik

FSB: Berufliche Fachrichtung Elektrotechnik

 


 

Fachübergreifende Studieninhalte

 

1. Bildungswissenschaften

Die Bildungswissenschaften sind ein verpflichtender Studienbereich in allen Lehramtsstudiengängen und umfassen die Teildisziplinen Erziehungswissenschaften, Soziologie und Psychologie. Hier werden angehende Lehrerinnen und Lehrer vor allem auf die auf sie in der Schule zukommenden Erziehung-, Beurteilungs- und Beratungssaufgaben vorbereitet. Das Studium der Bildungswissenschaften für das Lehramt an Berufskollegs umfasst 47 LP (darunter 10 LP für das Orientierungs- und das Berufsfeldpraktikum); hinzu kommen im Theorie-Praxis-Modul 4 LP aus dem Praxissemester. Die Leistungspunkte verteilen sich wie folgt:

 

  •  Kernmodul Erziehungswissenschaft 1 (6 LP)
  •  Kernmodul Erziehungswissenschaft 2 (8 LP)
  •  Diagnose und individuelle Förderung (6 LP)
  •  Berufspädagogik (8 LP)
  •  Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte (6 LP)
  •  Orientierungspraktikum (5 LP)
  •  Berufsfeldpraktikum (5 LP)
  •  Theorie-Praxis-Modul Erziehungswissenschaft (LA BK) (3 LP aus den Bildungswissenschaften + 4 LP aus dem Praxissemester)

 

Fächerspezifische Bestimmungen sowie das Modulhandbuch und eine Studienverlaufsempfehlung finden Sie auf der Homepage der Fakultät 12 Erziehungswissenschaften, Psychologie und Soziologie.

 

2. Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte (DaZ - Modul)

3. Diagnose und individuelle Förderung (DiF- Modul)

 


 

Theoriebegleitete Praxisphasen

Ein wesentlicher Bestandteil aller Lehramtsstudiengänge sind die theoriebegleiteten Praxisphasen. Studierende erhalten nicht nur die Möglichkeit, Einblicke in den Berufsalltag aus der Perspektive einer Lehrperson zu gewinnen, sondern die eigenen Erfahrungen und Anforderungen an den Beruf zu dokumentieren und zu reflektieren. Weitere Informationen zu den Theorie-Praxisphasen erhalten Sie hier.

 


 

Zugangsvoraussetzungen und Bewerbung

 

Studieninteressierten wird folgendes Vorgehen empfohlen:

  1. Bitte nehmen Sie Kontakt mit dem Studienfachberater oder der Studienfachberaterin (Maschinenbautechnik/Elektrotechnik) auf und vereinbaren Sie einen Beratungstermin.
  2. Im Beratungsgespräch wird geklärt, ob Sie die Zugangsvoraussetzungen erfüllen oder ob ggf. Auflagen erteilt  werden, die Sie zu Beginn Ihres Studiums erfüllen müssen. Dokumentiert wird das Beratungsgespräch in Form eines Beratungsbogens, der zwingender Bestandteil der Einschreibeunterlagen ist. Für das Beratungsgespräch sind folgende Unterlagen mit zu bringen (sofern vorhanden): Zeugnisse über alle akademischen Abschlüsse (Diplom, Bachelor, Master), Studienordnung/-buch, aus dem die SWS bzw. LP ersichtlich sind, Bescheinigungen über Industriepraktika und Berufsausbildung.
  3. Im Anschluss füllen Sie den Einschreibeantrag aus und reichen diesen zusammen mit den erforderlichen Unterlagen im Studierendensekretariat ein.

 

 



Nebeninhalt

Ansprechpartner/in:

 

Bildungswissenschaften:

Dr.Anne Busian

AOR Lehrstuhl für Berufspädagogik

 

Elektrotechnik:

Dr.-Ing. Daniel Schauten

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

 

Dunja Wagner M.A.

Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik

 

Maschinenbautechnik und Fachdidaktik:
StR i.H. Dipl.-Ing. Roland Hirsch

Lehrstuhl Technik und ihre Didaktik

 

Weitere Informationen