Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Glossar

GlossarIm nachfolgenden Glossar finden Sie alle wichtigen Begriffe und Erläuterung rund um das Lehramtsstudium.

 

 

 

 

 

 


A   B   D   E   F   H   I   L   M   N   O   P   R   S   T   U   V   W

 

A B D E

AStA

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bachelorarbeit

Bachelorstudium

BAföG

Bedarfsabfrage

Bereichsbibliothek

Beschwerdemanagement

Bewerbung für ein höheres Fachsemester

Bibliothek

Bildungswissenschaften

BOSS

 

DaZ-Modul

DiF-Modul

DoBuS

Dortmunder Kompetenzzentrum für Lehrerbildung und Lehr-/Lernforscung (DoKoLL)

 

 

 

 

 

 

 

Eignungspraktikum

Eignungsprüfung

Erasmus

Erweiterungsfach

EULe

EWS

Exmatrikulation

 

 

 

 

F H I L

Fachpraktische Tätigkeit

Fachschaft

Fachwechsel

Fächerspezifische Bestimmungen

Fremdsprachenkenntnisse

Fristen

Hochschulsport

Hochschulwechsler

Höheres Fachsemester

 

 

 

 

ITMC

 

 

 

 

 

 

LABG

Lageplan

Landesprüfungsamt

Leistungspunkte

LSF

LZV

M N O P

Masterarbeit

Masterstudium

Modulhandbuch

Modulprüfung

Moodle

 

 

 

Netzwerk für Studierende mit Zuwanderungsgeschichte

 

 

 

 

 

 

 

 

Orientierungspraktikum

 

 

 

 

 

 

 

 

Pflichtveranstaltung

Praxissemester

Prüfungsangst

Prüfungsausschuss

Prüfungsleistungen

Prüfungsordnung

Prüfungsverwaltung

Psychologische Studienberatung

R S T U

Reader

Referendariat

Rückmeldung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schulformwechsel

Semesterbeitrag

Semesterticket

Service-Portal

Spagatstudium

Sprechstunden

Stipendien

Studienfachberatung

Studienleistung

Studienverlaufsplan

Studierendenwerk

 

Teilleistung

Tutorium

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Überschneidung einer Veranstaltung

UniCard

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

V W

Vertiefung im Grundschullehramt

 

Wahlpflichtveranstaltungen

Workshopreihe EULe

 


 

AStA

Der AStA steht für den Allgemeinen Studierendenausschuss, der Ihnen bei Problemen oder Fragen rund um Ihr Studium und die Universität behilflich ist. Im AStA laufen verschiedene Beratungsstellen zusammen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 


 

Bachelorarbeit

Die Bachelorarbeit bildet den Abschluss des Bachelorstudiums und soll zeigen, dass Studierende in der Lage sind innerhalb einer vorgegebenen Frist eine wissenschaftliche bzw. künstlerische Fragestellung zu bearbeiten. Die Bachelorarbeit kann in einem Unterrichtsfach, Förderschwerpunkt, in einer beruflichen Fachrichtung oder in den Bildungswissenschaften verfasst werden. Weitere Informationen erhalten Sie auf den Seiten des Prüfungsamts und im LABG.

 


 

Bachelorstudium

Das Bachelorstudium dauert für alle Lehrämter in der Regel sechs Semester. Innerhalb des Bachelors werden zwei bis drei Unterrichtsfächer bzw. Lernbereiche, berufliche Fachrichtungen oder sonderpädagogische Fachrichtungen inklusive der jeweiligen Fachdidaktik studiert. Zudem erfolgt in dieser Zeit das Studium der Bildungswissenschaften und weiteren Querschnittsbereichen (Diagnose und individuelle Förderung, Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte). Während des Bachelorstudiums werden außerdem erste praktische Erfahrungen in schulischen sowie außerschulischen Bereichen gesammelt. Im Anschluss folgt das viersemestrige Masterstudium.

 


 

BAföG

Informationen zur finanziellen Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) erhalten Sie über das Studierendenwerk.

 


 

Bedarfsabfrage

Mit Hilfe der Bedarfsanmeldung wird der Bedarf an Vorlesungen, Seminar- und Übungsgruppen der Studierenden ermittelt. In dieser Phase müssen Sie angeben, in welchen Modulen / Elementen von Modulen Sie Vorlesungen, Seminare und Übungen besuchen möchten. An den Zahlen der Bedarfsabfrage orientiert sich dann die Zahl der konkret angebotenen Lehrveranstaltungen im kommenden Semester. Weitere Informationen finden Sie hier.

 


 

Bereichsbibliothek


Die Emil-Figge-Bibliothek ist eine Bereichsbibliothek und befindet sich im 1. Obergeschoss (Raum 1.405-1.505) des Gebäudes in der Emil-Figge-Str. 50 und bietet fächerspezifische Fachliteratur sowie Literatur zu erziehungswissenschaftlichen Themengebieten an. Die Ausleihe ist begrenzt möglich, zusätzliche Informationen dazu können hier eingesehen werden.

 


 

Beschwerdemanagement

Das Beschwerdemanagement bietet sowohl in den Fakultäten als auch auf zentraler Hochschulebene Anlaufstellen, an die sich Studierende bei Konflikten, Beschwerden oder Verbesserungsvorschlägen in den Bereichen Lehre und Studium wenden können. Dabei haben Sie die Wahl, an wen sie sich wenden möchten. In der Regel sind die Beschwerdemanager/innen in den Fakultäten die erste Anlaufstelle bei Problemen im Lehr- und Studienbetrieb. Bestehen aber Gründe, die eine Bearbeitung in der Fakultät nicht zulassen oder sind Sachverhalte betroffen, die mehrere Fakultäten oder die ganze Universität betreffen, können Sie sich an das zentrale Beschwerdemanagement wenden. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

 


 

Bewerbung für ein höheres Fachsemester

Informationen zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester werden ab Januar/Februar veröffentlicht.

 


 

Bibliothek

Die Zentralbibliothek befindet sich direkt an der Mensabrücke am Vogelpothsweg 96. In ihrem Bestand sind viele Standardwerke für Studierende des Lehramts. Es gibt themenspezifische Bücher, Zeitschriften und Magazine. Grundsätzlich können Medien mithilfe des Bibliotheksausweises für 28 Tage ausgeliehen werden. Nähere Informationen sowie den Katalog der Zentralbibliothek finden Sie hier.

 

Auf der Homepage der Universitätsbibliothek können Sie nach der wissenschaftlichen Literatur für Ihre Haus-, Seminar und Abschlussarbeiten recherchieren. Die Bibliothek bietet zudem Führungen an, bei welchen ebenfalls die Nutzung der digitalen Bibliothekskataloge und der Datenbanken erläutert wird.

 


 

Bildungswissenschaften

Die Bildungswissenschaften sind ein verpflichtender Studienbereich in allen Lehramtsstudiengängen. Es handelt sich nicht um ein drittes bzw. viertes Fach, das Sie als Lehrkraft  unterrichten werden. Hier finden Sie die Modulhandbücher und Studienverlaufspläne für die jeweilige Schulform.

 


 

BOSS

Im BOSS-System der TU Dortmund finden Sie zum einen Ihre Studienbescheinigung (zum Ausdrucken als PDF), zum anderen die Möglichkeit zur Anmeldung von Studien- und Prüfungsleistungen sowie eine Übersicht über alle im Studium erbrachten Leistungen (inklusive der erhaltenen Leistungspunkte und der jeweiligen Benotung).

 


 

DaZ-Modul

Das DaZ-Modul (Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte bzw. Deutsch als Zweitsprache) ist ein Pflichtmodul für alle Lehramtsstudierenden unabhängig von der Fächerwahl und der Schulform. Laut Studienverlaufsempfehlung ist das DaZ-Modul für das 4./5. Bachelor-Studiensemester vorgesehen; eine Teilnahme an Lehrveranstaltungen des DaZ-Moduls in einem früheren Semester ist möglich.

 

Detaillierte Informationen zum DaZ-Modul finden Sie hier.

 


 

DiF-Modul

Das DiF- Modul (Diagnose und individuelle Förderung von Schülerinnen und Schülern) ist ein Pflichtmodul innerhalb des bildungswissenschaftlichen Studiums für alle Lehramtsstudierenden unabhängig von der Fächerwahl und der Schulform. Laut Studienverlaufsempfehlung ist das DiF-Modul für das 2./3. Bachelor-Studiensemester vorgesehen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 


 

DoBuS

Als zentrale Einrichtung der TU Dortmund kümmert sich das DoBus um die Schaffung chancengleicher Studienbedingungen für behinderte und chronisch kranke Studierende sowie deren Beratung. Beispielweise werden Studienmaterialien für seh- oder hörbehinderte Studierende adaptiert oder Nachteilsausgleiche bei Prüfungen realisiert. Mehr zum Aufgabenprofil des DoBus finden Sie hier.

 


 

DoKoLL

Das Dortmunder Kompetenzzentrum für Lehrerbildung und Lehr-/Lernforschung ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Technischen Universität Dortmund und zuständig für fakultätsübergreifende Fragen der Lehrerbildung. Sie finden im DoKoLL während Ihres gesamten Studienverlaufs Beratung und Unterstützung bei Fragen und Problemen rund um das Lehramtsstudium. Hier finden Sie weitere Informationen zum DoKoLL.

 

Die schulischen Theorie-Praxis-Phasen während des Lehramtsstudiums werden ebenfalls durch das DoKoLL organisiert. Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Praktika ist die Abteilung Theorie-Praxis-Kooperationen.

 


 

Eignungspraktikum

Das Eignungspraktikum ist verpflichtend für Studierende, die ein Lehramtsstudium nach dem Lehrerausbildungsgesetz vom 12. Mai 2009 an nordrheinwestfälischen Hochschulen absolvieren.

Das Eignungspraktikum wird nicht von der Universität, sondern von den Schulen verantwortet und von den Zentren für schulpraktische Lehrerausbildung (ZfsL) begleitet und angerechnet. Sie erreichen die Zentren über das ELISE-Portal NRW (Eignung für den Lehrerberuf in Schule erproben). Zu den Zielen dieser Praxisphase zählen die strukturierte Erstbegegnung mit den Arbeits- und Aufgabenfeldern des Systems Schule sowie eine Sensibilisierung für die Frage der persönlichen Eignung für den Lehrberuf und die damit verbundene Studienwahl.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 


 

Eignungsprüfung

Unabhängig von der Schulform muss vor Beginn des Studiums für die Fächer Kunst, Musik und Sport eine Eignungsprüfung abgelegt werden. 

Bewerberinnen und Bewerber, die sich erstmalig in ein Lehramtsstudium an der TU Dortmund ein- oder umschreiben möchten und sich für dieses bewerben müssen, erhalten nach bestandener Eignungsprüfung an der TU Dortmund oder anerkannter Eignungsprüfung anderer Hochschulen in den Unterrichtsfächern Kunst, Musik oder Sport durch Vorlage des entsprechenden Nachweises bis zum 15.07. eine Verbesserung der Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung, i. d. R. das Abitur, um den Wert 1,0 (maximal jedoch auf die Durchschnittsnote 1,0). Diese Verbesserung gilt für alle zur vollständigen Studiengangskombination erforderlichen Bewerbungen auf zulassungsbeschränkte Studienfächer (einschließlich Bildungswissenschaften). 

Weitere Informationen (Anmeldefristen, Ablauf und Inhalte) zur Eignungsprüfung:

Kunst: http://www.fk16.tu-dortmund.de/kunst/cms/eignungspruefung.html

Musik: http://www.fk16.tu-dortmund.de/musik/cms/de/Studium/EP/

Sport: http://www.sport.tu-dortmund.de/sport/index.php?page=eignungspruefung

 


 

Erasmus

Das Programm Erasmus fördert Auslandsaufenthalte während jeder Studienphase. So können Studienanteile im Ausland erbracht werden oder Praktika absolviert werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

 


 

Erweiterungsfach

Seit dem Wintersemester 2015/2016 ist an der Technischen Universität Dortmund das Studium eines Erweiterungsfaches möglich. Dieses Angebot richtet sich an Masterstudierende der TU Dortmund sowie an Absolventinnen und Absolventen eines Lehramtsstudiengangs. Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.

 


 

EULe

Erfolgreich Unterrichten und Lernen (EULe) ist eine vom DoKoLL konzipierte semesterbegleitende Workshopreihe für Lehramtsstudierende. Die verschiedenen Workshops sollen die Studierenden zum einen im Studienalltag an der Universität (Zeitmanagement, wissenschaftliches Arbeiten) unterstützen, zum anderen auf die zukünftige Lehrtätigkeit an der Schule (Stimmtraining, Körpersprache, Classroom-Management) vorbereiten. Die Teilnahme an den Workshops ist kostenfrei. Zu den Themen und Terminen gelangen Sie hier.

 


 

EWS

Das EWS-System ist eine E-Learning-Plattform, in der Sie für einige Veranstaltungen Unterlagen und Materialien finden können. Zur EWS-Plattform gelangen Sie hier.

 


 

Exmatrikulation

Das Abmelden von der TU Dortmund, also die Exmatrikulation, kann zu jeder Zeit auf eigenen Wunsch erfolgen. Durch die Exmatrikulation enden für Sie die Rechte und Pflichten als Studierende/r und Mitglied der TU Dortmund. Beantragt werden kann eine Exmatrikulation zum Tagesdatum oder zum Ende des laufenden Semesters, nicht aber rückwirkend.

Den Antrag zur Exmatrikulation sowie weitere Informationen erhalten Sie hier.

 


 

Fachpraktische Tätigkeit

Das 52-Wochen-Fachpraktikum, auch fachpraktische Tätigkeit genannt, richtet sich an Studierende des Lehramtes für das Berufskolleg. Die fachpraktische Ausbildung ist unabhängig von der Prüfungsordnung (LPO, Bachelor/ Master Modellversuch, Bachelor/ Master LABG 2009) im Allgemeinen dann abzuleisten, wenn keine einschlägige Berufsausbildung vorliegt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 


 

Fachschaft

Alle Studierenden eines gemeinsamen Studiengangs/Faches bilden eine Fachschaft. In den Lehramtsstudiengängen ist jedes Fach durch eine eigene Fachschaft vertreten. Darüber hinaus gibt es die fachübergreifende Fachschaft Lehramt sowie die schulformspezifischen Fachschaften Primarstufe und Sonderpädagogik. Die Fachschaften stehen Ihnen während Ihres gesamten Studiums als studentische Ansprechpartner zur Verfügung.

 


 

Fachwechsel

Ein Fachwechsel innerhalb der Schulform ist immer nur zum Wintersemester möglich. Ist das Fach zulassungsfrei, können Sie bis ca. Mitte Oktober einen Antrag auf Änderung des Studiums stellen und diesen im Studierendensekretariat abgeben. Den Antrag finden Sie hier.

Ist das gewünschte neue Fach zulassungsbeschränkt, müssen Sie sich für dieses Fach bis zum 15.07. online bewerben. Zusammen mit dem Zulassungsbescheid geben Sie wiederum den ausgefüllten Antrag auf Änderung des Studiums im Studierendensekretariat ab. Beachten Sie in diesem Fall die Abgabefrist des Zulassungsbescheids. Die Fächerkombinationsmöglichkeiten der einzelnen Lehramtsstudiengänge können Sie hier einsehen. Welche Fächer zulassungsbeschränkt sind, erfahren Sie hier.

 


 

Fächerspezifische Bestimmungen

Die fächerspezifischen Bestimmungen regeln auf der Grundlage der Rahmenprüfungsordnung die Inhalte und Anforderungen des jeweiligen Studienfaches. Sie geben Auskunft über die Module und die notwendige Anzahl der Leistungspunkte sowie die geforderten Studien- bzw. Prüfungsleistungen eines Moduls. Zu den fächerspezifischen Bestimmungen gelangen Sie hier.

 


 

Fremdsprachenkenntnisse

Für alle Lehramtsstudiengänge werden Kenntnisse in zwei Fremdsprachen vorausgesetzt, die in der Regel durch den Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife nachgewiesen werden.

Für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen werden in bestimmten Fächern folgende Fremdsprachenkenntnisse gefordert:

Englisch: Latinum

Ev. Religionslehre: Graecum und Latinum oder Graecum und Hebraicum

Kath. Religionslehre: Latinum

Philosophie: Latinum oder Graecum

Die Nachweise dieser fremdsprachlichen Kenntnisse müssen spätestens bis zur Anmeldung der Masterarbeit vorgelegt werden - sie sind Zugangsvoraussetzung für den Master of Education.

 


 

Fristen

Interne Fristen der TU Dortmund,  zum Beispiel die Vorlesungszeit sowie die vorlesungsfreie Zeit, Fristen für eine Studiengangänderung, einen Fachwechsel oder auch für die Beurlaubung vom Studium können Sie hier einsehen.

 


 

Hochschulsport

Der Hochschulsport bietet den Studierenden und Beschäftigten der TU Dortmund  (gegen eine geringe Gebühr) mit über 60 verschiedenen Sportarten und rund 150 Kursen ein umfangreiches Programm von sportartspezifischen sowie gesundheitsorientierten Kursen, Fitnesskursen und Kursen des Wettkampfsports an. Zur Homepage des Hochschulsports gelangen Sie hier.

 


 

Hochschulwechsler

Informationen für Hochschulwechsler werden ab Januar/Februar veröffentlicht.

 


 

Höheres Fachsemester

Informationen zur Bewerbung für ein höheres Fachsemester werden ab Januar/Februar veröffentlicht.

 


 

ITMC

Das IT & Medien Centrum (ITMC) ist der ganzheitliche Dienstleister für IT-Aufgaben der TU Dortmund. Das ITMC ist Ihr Ansprechpartner, wenn es um Fragen hinsichtlich der Uni-Mail,  LSF, BOSS etc. geht. Zur Homepage des ITMC gelangen Sie hier.

 


 

LABG

Das Lehrerausbildungsgesetz von 2009 regelt den Aufbau und die Inhalte für die Bachelor- und Masterstudiengänge im Lehramt für das gesamte Bundesland Nordrhein Westfalen. Sie ist die Grundlage für die Lehramtsbachelor und -masterprüfungsordnung an der Technischen Universität Dortmund. Das LABG finden Sie hier.

 


 

Lageplan

Die TU Dortmund gliedert sich in einen Campus Nord und Campus Süd. Den Lageplan finden Sie hier.

 


 

Landesprüfungsamt

Bedingt durch die Umstellung der Lehramtsstudiengänge auf Bachelor-Master-Studiengänge und das damit verbundene Auslaufen der Ersten Staatsprüfungen wurde die Außenstelle des Landesprüfungsamtes für 1. Staatsprüfungen für Lehrämter an Schulen auf dem Campus der TU Dortmund geschlossen.


Die zurzeit noch bestehenden Aufgaben der Außenstelle werden seit Dezember 2015 vom Landesprüfungsamt (Otto- Hahn-Str. 37, 44227 Dortmund / Tel. 0231/ 9369770/ FAX 0231/ 9367779/ Email: / Homepage: www.pruefungsamt.nrw.de) übernommen.

 


 

Leistungspunkte

Das Studium ist auf der Basis eines Leistungspunktesystems aufgebaut, das mit dem European Credit Transfer System (ECTS) kompatibel ist. Leistungspunkte werden für erfolgreich und vollständig absolvierte Module  am Ende eines Moduls vergeben. Leistungspunkte werden unabhängig von einer Note gesammelt und stehen für den Arbeitsaufwand (Workload), den eine Studieneinheit mit Vor- und Nachbereitung erfordert. Ein Leistungspunkt im Sinne der jeweiligen Prüfungsordnung entspricht einem ECTS-Punkt und wird für eine Studienleistung vergeben, die einen Arbeitsaufwand von etwa 30 Stunden erfordert. Die Fächerspezifischen Bestimmungen regeln die Zuordnung von Leistungspunkten zu Modulen und Prüfungsleistungen.

 


 

LSF

Im LSF-System (kurz für Lehre Studium Forschung) finden Sie das Vorlesungsverzeichnis aller Fakultäten und Institute sowie die Anmeldemöglichkeit für Ihre Lehrveranstaltungen. Ein Tutorial zur Stundenplanerstellung und Nutzung des LSF finden Sie hier .

 


 

LZV

Die Lehramtszugangsverordnung regelt alle Voraussetzungen für den Eintritt in den Schuldienst. Das umfasst unter anderem auch Regelungen zum Vorbereitungsdienst in Nordrhein-Westfalen. Die LZV finden Sie hier.

 


 

Masterarbeit

Die Masterarbeit bildet den Abschluss des Masterstudiums und soll zeigen, dass Studierende in der Lage sind, innerhalb einer vorgegebenen Frist eine wissenschaftliche bzw. künstlerische Fragestellung zu bearbeiten.

  • Die Masterarbeit kann entweder in einem der Lernbereiche, Unterrichtsfächer, in einer beruflichen Fachrichtung, in einem der sonderpädagogischen Förderschwerpunkte oder in den Bildungswissenschaften verfasst werden.
  • Studierende können ein Thema zur Bearbeitung vorschlagen. Der oder die Vorsitzende des Prüfungsausschusses einer Fakultät geben das Thema aus.
  • Die Bearbeitungszeit beträgt 15 Wochen (Auf Antrag kann die Bearbeitungszeit bei empirischen bzw. künstlerischen Arbeiten um 4 Wochen verlängert werden)
  • Durch die Masterarbeit werden 20 LP erbracht.

 
Eidesstattliche Erklärung
Studierende müssen bei der Abgabe der Bachelorarbeit eine Erklärung ("an Eides statt") darüber abgeben, dass die Arbeit oder ein entsprechend gekennzeichneter Abschnitt bei einer Gruppenarbeit selbständig verfasst worden ist und keine anderen Quellen und Hilfsmittel benutzt worden sind, als die, die in der Arbeit angegebenen sind. Darüber hinaus muss versichert werden, dass  wörtliche und sinngemäße Zitate kenntlich gemacht worden sind. Für diese eidesstattliche Erklärung ist ein einheitlicher Vordruck der Prüfungsverwaltung zu verwenden. Dieser Vordruck ist ohne inhaltliche Änderungen zu verwenden und als fester Bestandteil der Arbeit unterschrieben mit einzubinden (letzte Seite). Den Vordruck finden Sie hier.

 


 

Masterstudium

Das Masterstudium dauert vier Semester und schließt mit dem Grad "Master of Education" (M.Ed.) ab. Während des Masterstudiums werden die Unterrichtsfächer und Bildungswissenschaften aus dem Bachelor fortgeführt. Erst der Erwerb des Masterabschlusses eröffnet den Zugang zum Vorbereitungsdienst.

 


 

Modulhandbuch

Ein Modulhandbuch enthält eine Übersicht über die Veranstaltungen eines Faches, die Sie während Ihres Studiums belegen müssen. Zudem erhalten Sie Informationen über die Inhalte, Leistungen und die Anzahl der Leistungspunkte der jeweiligen Veranstaltungen bzw. des Moduls.

 


 

Modulprüfung

Modulprüfungen erfolgen zum Ende eines Moduls und beziehen sich auf die im Modul vermittelten Inhalts-/Prozess- und Kompetenzbereiche. Eine Modulprüfung kann in schriftlicher oder mündlicher Form erfolgen. Die Form ist im Modulhandbuch des jeweiligen Faches beschrieben. In Modulen, die mit einer Modulprüfung abschließen, können in den einzelnen Lehrveranstaltungen Studienleistungen verlangt werden. Das erfolgreiche Bestehen der Studienleistungen ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Modulprüfung. Die Anforderungen einer Studienleistung liegen in Form und Umfang deutlich unterhalb der Anforderungen einer Prüfung.

 


 

Moodle

Moodle ist eine E-Learning-Plattform, welche von einigen Lehrenden begleitend zu den Veranstaltungen genutzt wird. Sie haben die Möglichkeit begleitendes Lernmaterial herunterzuladen und sich beispielsweise in Foren zu Seminarthemen auszutauschen und zu diskutieren.

 


 

Netzwerk für Lehramtstudierende mit Zuwanderungsgeschichte

Mit Unterstützung des Netzwerks für Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte in NRW sowie dem DoKoLL führt das Netzwerk für Lehramtsstudierende mit Zuwanderungsgeschichte (Studierendennetzwerk) interkulturelle Veranstaltungen durch, um den Austausch kulturellen Wissens und kulturspezifischer Erfahrungen zu fördern. Das Ziel dieses Netzwerks ist die Förderung von Lehramtsstudierenden mit Zuwanderungsgeschichte sowie eine Sensibilisierung für das Potenzial bikultureller und bilingualer Erziehungserfahrungen. Mehr dazu erfahren Sie hier.

 


 

Orientierungspraktikum

Im Orientierungspraktikum erhalten die Studierenden durch eine theoriegeleitete Erkundung des Praxisfeldes Schule (vertiefende) Einblicke in die Aufgaben und Berufsanforderungen von Lehrerinnen und Lehrern.

Nähere Informationen zu dieser Praktikumsphase finden Sie hier

 


 

Pflichtveranstaltung

Pflichtveranstaltungen sind Seminare oder Vorlesungen, die Sie innerhalb Ihres Studiums belegen müssen. In den Modulplänen erfahren Sie, ob es sich bei einer Veranstaltung um eine Pflicht- oder Wahlpflichtveranstaltung handelt.

 


 

Praxissemester

Das Masterstudium im Lehramt umfasst ein bildungswissenschaftlich und fachdidaktisch vorbereitetes und begleitetes Praxissemester in der studierten Schulform und den gewählten Unterrichtsfächern. Ziel des Praxissemesters ist eine wissenschaftsorientierte und berufsfeldbezogene Vorbereitung der Studierenden auf den Lernort Schule und das weitere Studium.

Die Ziele des Praxissemesters, Informationen zum Ablauf und zur Organisation sowie häufig gestellte Fragen können Sie hier nachlesen.

 


 

Prüfungsangst

Wenn Sie unter Prüfungsangst leiden oder allgemein Unterstützung bei der Erarbeitung von Bewältigungsstrategien in schwierigen Lebenssituationen benötigen, kann Ihnen die psychologische Beratung der TU Dortmund helfen.

 


 

Prüfungsausschuss

Der Prüfungsausschuss eines Faches ist u.a. für die Anerkennung von Leistungsnachweisen und die Einstufung in Fachsemestern zuständig.

Eine Übersicht der Vertreterinnen und Vertreter des jeweiligen Prüfungsausschusses finden Sie hier.

 


 

Prüfungsleistungen

Module werden in der Regel mit einer Prüfungsleistung abgeschlossen. In den meisten Fällen werden Module durch eine Einzelprüfung zum Ende des Moduls abgeschlossen. Alternativ können Prüfungen auch studienbegleitend durch Teilleistungen erbracht werden. Eine Prüfungsleistung kann in schriftlicher oder mündlicher Form erfolgen. Welche Prüfungsleistung zu absolvieren ist, können Sie im Modulhandbuch des jeweiligen Faches bzw. in den fächerspezifischen Bestimmungen nachlesen.

 


 

Prüfungsordnung

Die Prüfungsordnungen für das Lehramtsstudium finden Sie hier.

 


 

Prüfungsverwaltung

Für Prüfungsangelegenheiten der Lehramtsstudierenden ist das Team 05 der Prüfungsverwaltung zuständig.

Weitere Informationen sowie Ansprechpersonen finden Sie hier.

 


 

Psychologische Studienberatung

Die Psychologische Studienberatung unterstützt Sie bei der Erarbeitung von Bewältigungsstrategien in schwierigen Lebenssituationen und bei der Steigerung der Studierfähigkeit und der Zufriedenheit. Weitere Angebote der Psychologischen Studienberatung und Möglichkeiten der Kontaktaufnahme sehen Sie hier.

 


 

Reader

Manche Lehrende stellen Reader zusammen, in denen wissenschaftliche Aufsätze gesammelt sind, die als Grundlagenliteratur für die jeweiligen Seminare dienen. Diese können Sie bei Unibuch, dem Buchhandel der TU Dortmund, erhalten, welcher sich im Mensafoyer befindet. Ebenso können Sie dort Bücher für Seminare und Vorlesungen bestellen, viele Standardwerke sind auch vorrätig. Reader können Sie auch bei Paperpoint erwerben. Der Shop befindet sich unterhalb der Food Fakultät und bietet ebenfalls eine große Auswahl an Readern an.

 


 

Referendariat

Das Referendaraiat bzw. der sogenannte Vorbereitungsdienst dauert zur Zeit 18 Monate und wird durch den Erhalt des Staatsexamens beendet. Voraussetzung für den Eintritt in den Vorbereitungsdienst ist u.a. der Master of Education. Alle weiteren Bedingungen für den Zugang zum Vorbereitungsdienst in Nordrhein-Westfalen könenn Sie in der LZV nachlesen.

 


 

Rückmeldung

Vor Beginn des zweiten Semesters müssen Sie sich an der TU Dortmund zurückmelden. Die Rückmeldung erfolgt über die Überweisung des Semesterbeitrags. Nachdem die TU Dortmund Ihre Rückmeldung registriert hat, können Sie im BOSS-System auf Ihre aktuelle Studienbescheinigung zugreifen und erhalten das Semesterticket.

 


 

Schulformwechsel

Informationen zum Vorgehen bei einem Schulformwechsel werden ab Januar/Februar veröffentlicht.

 


 

Semesterbeitrag

Jedes Semester ist von den Studierenden ein Semesterbeitrag vollständig und fristgerecht zu entrichten. Grundsätzlich bekommen Sie mit den Einschreibunterlagen oder dem Aufruf zur Rückmeldung die entsprechenden Beträge und Kontodaten mitgeteilt. Unter dem nachstehenden Link finden Sie aber auch gesondert alle Informationen zur Bankverbindung, Zusammensetzung und zur Verwendung des Semesterbeitrages:

 


 

Semesterticket

Studierende der TU Dortmund erhalten von der Hochschule - in Zusammenarbeit mit dem AStA und den jeweiligen Verkehrsverbünden - nach der Einschreibung bzw. Rückmeldung ein Semesterticket zur Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Weitere Informationen finden Sie hier.

 


 

Service-Portal

Im Serviceportal  finden Sie die Serviceangebote der TU Dortmund zu verschiedenen Themengebieten, wie beispielsweise Verlinkungen zu den Online-Portalen (LSF, BOSS, Bibliothek etc.), das Semesterticket, Stellenausschreibungen etc.

 


 

Spagatstudium

Um das Fächerangebot im Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen zu erweitern, haben die Technische Universität Dortmund und die Ruhr-Universität Bochum für Studierende des Lehramtes an Gymnasien und Gesamtschulen nach dem Lehrerausbildungsgesetz von 2009 (LABG 2009) einen Kooperationsvertrag für ein standortverteiltes Studium („Spagatstudium“) ausgearbeitet. Beim Spagatstudium können Studierende zwei Fächer kombinieren, von denen eins nur an der jeweils anderen Universität angeboten wird. Ein Spagatstudium ist nicht möglich, wenn eine der beiden Universitäten beide Fächer anbietet.

Weitere Informationen erhalten Sie hier.

 


 

Sprechstunden

Das DoKoLL bietet für allgemeine Fragen zum Lehramtsstudium mehrmals die Woche Sprechstunden in der Emil-Figge-Str. 50 im Raum 0.228 an.

Die aktuellen Sprechzeiten finden Sie hier.

 


 

Stipendien

 


 

Studienfachberatung

Bei inhaltlichen Fragen zu einem Fach können Sie sich an die Studienfachberatung wenden. Eine Liste mit den jeweiligen Ansprechpersonen finden Sie hier.

 


 

Studienleistung

Bei Modulen, die mit einer Modulprüfung abschließen, können in einzelnen Lehrveranstaltungen Studienleistungen verlangt werden. Das erfolgreiche Bestehen ist häufig die Voraussetzung für die Anmeldung zur Modulprüfung. Der Umfang einer Studienleistung ist deutlich geringer als der Umfang einer Prüfungsleistung. Eine Studienleistung ist unbenotet und kann in Form eines Protokolls, Kurzreferats, Essays, Poster etc. abgeleistet werden. Die Art der Studienleistung bestimmt die lehrende Person sowie die fächerspezifischen Bestimmungen/ Modulhandbücher.

 


 

Studienverlaufsplan

Zur Orientierung, welche Veranstaltung bzw. welches Modul Sie in welchem Semester studieren sollten, gibt es für jedes Fach bzw. für jeden Lernbereich oder Sonderpädagogischen Förderschwerpunkt einen Studienverlaufsplan. Um die Regelstudienzeit einhalten zu können, ist es sinnvoll sich an jene Empfehlungen zu halten. Sie haben jedoch die Möglichkeit, sofern es der Modulplan zulässt, Veranstaltungen vorzuziehen oder ggf. später zu besuchen.

 


 

Studierendenwerk

Das Studierendenwerk Dortmund ist Anbieter einer vielseitigen Campus-Gastronomie, berät und betreut bei der Studienfinanzierung, betreibt eine Kindertagesstätte und baut und bewirtschaftet günstigen Wohnraum für Studierende.

 

Zur Homepage: http://www.stwdo.de

 


 

Teilleistung

Anstelle einer Modulabschlussprüfung kann ein Modul auch durch die Ableistung mehrerer Teilleistungen abgeschlossen werden. Teilleistungen erfolgen am Ende einer Veranstaltung und werden benotet. Teilleistungen können in schriflticher oder mündlicher Form erfolgen. Die Art der Teilleistung ist im Modulhandbuch beschrieben und werden von den Lehrenden zu Beginn einer Veranstaltung bekannt gegeben.

 


 

Tutorium

Ein Tutorium ist eine Lehrveranstaltungsform an einer Hochschule. Bei den lehrenden Personen – den sogenannten Tutorinnen/Tutoren – handelt es sich meist um Studierende aus höheren Semestern, die Studierende aus niedrigeren Semestern in Arbeitsgruppen anleiten und beispielsweise bei der Bearbeitung von Vorlesungsthemen begleiten.

 


 

Überschneidung einer Veranstaltung

Um die Studierbarkeit des Lehramtsstudiums in der vorgesehenen Regelstudienzeit zu ermöglichen, prüft das DoKoLL in enger Absprache mit den Fächern das Lehrangebot auf mögliche Überschneidungen zwischen verpflichtenden Lehrveranstaltungen.

Das Vorgehen bei einer Überschneidung können Sie hier nachlesen.

 


 

UniCard

Die UniCard dient als Studierendenausweis, u.a. auch für die Nutzung der Bibliothek. Zudem haben Sie die Möglichkeit kostenlos mit der H-Bahn zu fahren und bargeldlos auf dem Campus (Mensa, Kopien) zu bezahlen. Weitere Informationen zur Beantragung und zu den einzelnen Funktionen der Karte erhalten Sie hier.   

 


 

Vertiefung im Grundschullehramt

Im Grundschullehramt wählen Studierende am Ende des zweiten Semesters eine Vertiefung innerhalb ihres Studiums. Die Vertiefung kann in dem Lernbereich sprachliche oder mathematische Grundbildung erfolgen, oder aber in dem dritten Unterrichtsfach.

Weitere Informationen sehen Sie hier.

 


 

Wahlpflichtveranstaltungen

Im Gegensatz zu Pflichtveranstaltungen haben Sie bei den Wahlpflichtveranstaltungen die Möglichkeit zwischen einigen Veranstaltungsangeboten zu wählen. Genaueres regeln die jeweiligen Modulpläne und fächerspezifischen Bestimmungen.

 


 

Workshopreihe EULe

Erfolgreich Unterrichten und Lernen (EULe) ist eine vom DoKoLL konzipierte semesterbegleitende Workshopreihe für Lehramtsstudierende. Die verschiedenen Workshops sollen die Studierenden zum einen im Studienalltag an der Universität (Zeitmanagement, wissenschaftliches Arbeiten) unterstützen, zum anderen auf die zukünftige Lehrtätigkeit an der Schule (Stimmtraining, Körpersprache, Classroom-Management) vorbereiten. Die Teilnahme an den Workshops ist kostenfrei. Zu den Themen und Terminen gelangen Sie hier.