Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

FAQ-Liste

Nachweis der fachpraktischen Tätigkeit im Lehramt an Berufskollegs (Stand 28.04.2020)

Derzeit ist es nicht für alle Studierenden des Lehramts an Berufskollegs möglich, bis zur Anmeldung der Masterarbeit den Nachweis von 26 Wochen fachpraktischer Tätigkeit zu erbringen. Daher wird diese Regelung vorübergehend außer Kraft gesetzt, so dass die Studierenden ohne diese Voraussetzung mit der Masterarbeit beginnen können.

In jedem Fall muss die gesamte fachpraktische Tätigkeit von 12 Monaten für den Eintritt in den Vorbereitungsdienst nachgewiesen werden.


Umschreibung und Bewerbung (Stand 06.04.2020)

Aktuelle Informationen zur Umschreibefrist in den Master sowie neue Fristen für das Wintersemester 2020/2021 finden Sie auf dieser Seite der TU Dortmund unter "Studium und Lehre".


Prüfungsregelungen

Aufgrund der Corona-Krise wurde an der TU Dortmund entschieden, dass sich bei allen Hausarbeiten und sämtlichen Abschlussarbeiten die Abgabefrist automatisch um zunächst 2 Wochen verlängert. Weitere Informationen finden Sie im Bereich „Was ist mit Prüfungen“ unter dem Link  https://www.tu-dortmund.de/universitaet/aktuelles/detail/coronavirus-massnahmen-an-der-tu-dortmund/


Regelungen für den Start ins Referendariat (Stand 01.04.2020)

Das Schulministerium hat Regelungen für den Start des Vorbereitungsdienstes im Mai 2020 getroffen. In diesem Zuge versucht die TU Dortmund letzte mündliche Prüfungen digitalisiert stattfinden zu lassen. Informationen hierüber finden Sie unter "Studium und Lehre" auf dieser Seite der TU Dortmund. Unter bestimmten Umständen ist außerdem ein verpäteter Einstieg in den Vorbereitungsdienst möglich. Weitere Informationen finden Sie unter der Rubrik Vorbereitungsdienst auf dieser Seite des Ministeriums für Schule und Weiterbildung.


Informationen zu den Theorie-Praxisphasen

Verbleib in den Vorbereitungsseminaren zum Praxissemester im SoSe 2021 (Stand 15.04.2021)

Während der Corona-Krise gilt ausnahmsweise die Regelung, dass ein Verbleib in den Vorbereitungsseminaren zum Praxissemester auch ohne Bewerbung/Zuweisung eines Schulplatzes für das Praxissemester ab September 2021 möglich ist.

Voraussetzung dafür ist jedoch, dass sich diejenigen Studierenden, die derzeit an einer Vorbereitungsveranstaltung zum Praxissemester teilnehmen, auch tatsächlich jetzt schon bzw. spätestens bis zum Ende des Sommersemesters 2021 in den Master of Education umschreiben. Nur dann kann der Besuch eines Vorbereitungsseminares anerkannt und eine Studienleistung erbracht werden. Eine Anrechnung für ein anderes Semester ist nicht möglich, sofern die Umschreibung nicht erfolgt.

Es bleibt weiterhin nicht zulässig, Studienleistungen, die zum Masterstudium gehören, bereits im Bachelor vorzuziehen.

Wenn also Studierende bereits jetzt absehen können, dass eine Umschreibung in den Master of Education nicht bis Ende September 2021 klappen kann, da z.B. noch zu viele Leistungspunkte fehlen, sollen die Vorbereitungsseminare bereits jetzt wieder verlassen werden.

Für alle, die im September 2021 in den schulpraktischen Teil des Praxissemesters starten möchten, gilt die frühzeitige Umschreibfrist bis zum 14. Mai 2021.

Informationen zum Unterricht auf Distanz im EOP (Stand 22.02.2021)

Aktuelle Information zum EOP hinsichtlich der Einbindung der EOP-Praktikant*innen in den Unterricht auf Distanz finden Sie auf der Landingpage: https://www.pruefungsamt.nrw.de/qualitaet/eop-eignung-und-orientierung

Fortführung des Covid19-Testungs-Angebotes für Personal an Schulen in NRW (Stand: 18.02.2021)

Allen an den öffentlichen und privaten Schulen tätigen Personen, darunter fallen auch Praktikantinnen und Praktikanten im Eignungs- und Orientierungspraktikum sowie im Praxissemester, stehen seit dem 15.02.21 Masken nach dem FFP-2 bzw. N/KN95 Standard in den Schulen zur Verfügung, insgesamt zwei Masken pro Person und Präsenztag. Weiterhin sind für alle an der Schule Tätigen zunächst bis zu den Osterferien zwei PoC-Tests pro Woche bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten kostenfrei und anlasslos möglich, bei Verdacht erfolgt ein nachgelagerter PCR-Test zur Abklärung.

Bitte wenden Sie sich für genauere Informationen dazu an die Schulleitung Ihrer Praktikumsschule.

Informationen zum Eignungs- und Orientierungspraktikum im Februar/März 2021 (Stand 16.02.2021)

In dieser Woche, am Mittwoch den 17.02.2021, sollte für die Studierenden der TU Dortmund das Eignungs- und Orientierungspraktikum (EOP) an den Schulen starten. Aufgrund der Covid19-Pandemie und dem aufgrund dessen noch stark eingeschränkten Schulbetrieb kann das Praktikum erst später aufgenommen werden. Der erste Praktikumstag sollte der 22.02.2021 mit Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts für einige Schüler*innen sein.

Die Schulmail des Ministeriums für Schule und Bildung NRW (MSB) „Informationen zum Schulbetrieb nach dem 14.02.2021“ vom 11.02.2021 besagt, dass für bestimmte Lerngruppen ab dem 22.02.2021 verstärkt wieder Unterricht in Präsenz am Lernort Schule ermöglicht werden soll. Bereits in einer früheren Schulmail des MSB vom 26.01.2021 wurde darum gebeten, "...auch in diesen Zeiten {der} Aufgabe zur Ausbildung nachzukommen und den Personenkreis {Praktikant*innen} in den schulischen Alltag einzubeziehen." Darin wird auch auf die "Handreichung zur lernförderlichen Verknüpfung von Präsenz- und Distanzunterricht, Punkt 3.3" des MSB hingewiesen.

Auch in dem am 12.02.2021 neu gefassten Runderlass des MSB vom 19.07.2020 zur „Bewältigung der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie im Bereich der Lehrerausbildung (Zweites Halbjahr des Schuljahres 2020/2021)“ wird darauf hingewiesen, dass „im Interesse der Studierenden sowie im schulischen Interesse, lang­fristig Verzögerungen bei der Lehrkräfteversorgung zu vermeiden, an den Schulen weiterhin die vorgesehene Zahl an Praktikumsplätzen benötigt {wird}; grundsätzlich sind alle Schulen Ausbildungsschulen.“ 

Da das EOP ein bildungswissenschaftlich angebundenes Praktikum ist, können Studierende losgelöst von ihren studierten Fächern flexibel in jeder Lerngruppe hospitieren. Eigene Unterrichtsstunden müssen nicht zwingend umgesetzt werden, der Schwerpunkt dieser Praxisphase liegt darin, Beobachtungen zu einem selbstgewählten Schwerpunkt zu machen, der im Abschlussbericht vor theoretischem Hintergrund reflektiert wird. Weiterhin sollen sich die Studierenden in „pädagogischen Handlungssituationen“ (unterrichtlich und/oder außerunterrichtlich) ausprobieren können, um den Perspektivenwechsel von der Schüler*innen- hin zur Lehrer*innenrolle zu befördern - wie diese Situationen genau aussehen, kann ebenfalls flexibel gehandhabt werden. 

Auch eine Beteiligung der Praktikant*innen am Distanzunterricht ist möglich. Im oben genannten Runderlass ist dazu formuliert, dass „soweit an Ausbildungsschulen Distanzunterricht eingerichtet ist, {...} die vorgesehene Ausbildungszeit auch durch Be­teiligung der Praktikantinnen und Praktikanten am Distanzunterricht er­reicht werden“ kann. 

Wir sind demnach zuversichtlich, dass die Praxisphase des EOP auch unter den gegebenen besonderen Umständen absolviert werden kann. Der Zeitraum zwischen dem 22.02. und dem 26.03.2021 als letztem Schultag vor den Osterferien umfasst genau 25 Tage, die als Zeitraum für das EOP in der LZV vorgegeben sind. Somit kann das EOP noch vor Beginn der Vorlesungszeit des Sommersemesters 2021 abgeschlossen werden.

Bewältigung der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie im Bereich der Lehrerausbildung; RdErl. des MSB vom 12. Februar 2021 (Stand 16.02.2021)

Die aktuelle Neufassung des Runderlasses zur „Bewältigung der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie im Bereich der Lehrerausbildung (Zweites Halbjahr des Schuljahres 2020/2021) “ hat das Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW im Einvernehmen mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft am 12. Februar 2021 veröffentlicht.

Diesen Runderlass finden Sie unter nachfolgendem Link:

Bewältigung der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie im Bereich der Lehrerausbildung

Bewältigung der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie im Bereich der Lehrerausbildung (Wintersemester 2020/2021); Runderlass des Ministeriums für Schule und Bildung vom 19. Juli 2020 (Stand 23.07.2020)

Am 19. Juli 2020 hat das Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW im Einvernehmen mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft eine Neufassung des Runderlasses zu den schulseitigen Anforderungen an Praxiselemente im Lehramtsstudium im Jahr 2020 vom 5. Mai 2020 veröffentlicht. Diesen finden Sie unter nachfolgendem Link.

Runderlass vom 19. Juli 2020


Informationen zum BAföG

Das Studierendenwerk hat eine Informationsseite zu den Themen BAföG, Wohnen und Kinderbetreuung erstellt, die fortlaufend aktualisiert wird. Die Seite finden Sie hier.